Volkswagen: Verkehrswende statt Dividende

Pressemitteilung
Köln, Sassenberg 30.09.2020
  • Keine Entlastung für Vorstand und Aufsichtsrat auf heutiger virtueller HV
  • Kritik an VW wegen Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen
  • Mehr Investitionen in klimafreundliche Verkehrswende statt Dividende


Köln/Sassenberg – Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und urgewald warnen vor der verfehlten Modellpolitik der Volkswagen AG, verweisen auf Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Autonomen Provinz Xinjiang, in der ein VW-Werk liegt, und verlangen statt einer hohen Dividende mehr Investitionen in eine klimafreundliche Verkehrswende. Zur VW-Hauptversammlung, die wegen der Covid-19-Pandemie nur online stattfindet, haben die Kritischen Aktionär*innen drei Gegenanträge und 65 Fragen eingereicht.

„Trotz des nun endlich zur Auslieferung bereitstehenden Hoffnungsträgers VW ID.3 und erster, aber leider meist großer und schwerer E-Modelle bei Porsche und Audi, hat es die Volkswagen AG verpasst, rechtzeitig rein elektrische Modelle in ausreichender Zahl und vor allem in den unteren Segmenten auf den Markt zu bringen“, kritisiert Jens Hilgenberg, Vorstandsmitglied des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. „Wie andere Mitbewerber setzt auch VW zur Senkung der CO2-Flottenemissionen stark auf Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid-Technologie, obwohl diese lediglich eine klimapolitische Scheinlösung darstellen“, so Hilgenberg. „Es geht für den Konzern dabei in erster Linie darum, mit solchen Fahrzeugen und ihren unrealistisch niedrigen, offiziellen Verbrauchs- und CO2-Angaben, die offiziellen Statistiken zu schönen und dadurch Strafzahlungen zu vermeiden.“

„Steuerfinanzierte Kaufprämien und Kurzarbeitergeld zu nehmen und gleichzeitig eine hohe Dividende auszuschütten, passt nicht zusammen“, sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands. „Richtig wäre, wenn der Vorstand aus dem Bilanzgewinn des Geschäftsjahrs 2019 Rückstellungen für die Folgen der Corona-Pandemie sowie notwendige Konversionsmaßnahmen für einen verstärkten Umbau des Konzerns in Richtung Elektromobilität und Klimafreundlichkeit bilden würde. Der Konzern sollte sich nicht so sehr auf den Bau von Pkw und Lkw konzentrieren, sondern zukünftig mehr Busse und andere Fahrzeuge für den öffentlichen Verkehr entwickeln.“

Dr. Nora Sausmikat, China-Expertin der Menschenrechts- und Umweltorganisation urgewald, verweist darauf, dass Volkswagen weiter nicht vollständig die Anforderungen der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGPs) an unternehmerisches Verhalten erfülle. „Andere Firmen wie Nike führen in Xinjiang Sorgfaltspflichtenprüfungen bei ihren Zulieferern durch. VW dagegen arbeitet in dem Joint-Venture Saic Volkswagen nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung eng mit der bewaffneten Volkspolizei zusammen, welche in der Autonomen Region Xinjiang in die Internierungen von Uigurinnen und Uiguren verstrickt ist.“ VW hatte Ende 2019 mitgeteilt, das Werk in Urumqi habe mit 50.000 Fahrzeugen eine gute Auslastung.

Gegenanträge und Fragen:
https://www.kritischeaktionaere.de/volkswagen/der-abgasskandal-geht-weiter/ und https://www.kritischeaktionaere.de/volkswagen/abgasskandal-klimastrategie-und-china-cables-unsere-fragen-an-volkswagen/

Kontakt:
- Jens Hilgenberg, Tel. 030/27586467, Jens.Hilgenberg@bund.net
- Dr. Nora Sausmikat, urgewald, nora.sausmikat@urgewald.org
- Markus Dufner, Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Tel. 0221/599 56 47, Mobil-Tel.: 0173-713 52 37, dachverband@kritischeaktionaere.de

Kontakt

    Bild Anprechpartner   Jacey Bingler

    Jacey Bingler
    Medienreferentin & Netzwerk-Koordinatorin der Fossil Free Finance Campaign
    jacey [at] urgewald.org
    030/28 48 22-71

    Bild Anprechpartner   Dr. Nora Sausmikat

    Dr. Nora Sausmikat
    China Desk / Kampagnen zu multilateralen Finanzinstitutionen
    nora.sausmikat [at] urgewald.org

→  Unser Team