Norwegischer Pensionsfonds

Pressemitteilung vom 5. Juni 2015

Heute wird das Parlament in Oslo den weitgehenden Ausstieg des norwegischen Pensionsfonds aus Kohle-Anlagen beschließen. Die Entscheidung betrifft alle Bergbaufirmen und Energieerzeuger im Portfolio, deren Kohleanteil bei 30 Prozent oder höher liegt. Nach einer aktuellen urgewald-Analyse hat der Schritt voraussichtlich die Umschichtung von Anlagen in Höhe von 7,7 Mrd. Euro (67,2 Mrd. Norwegische Kronen) und den Ausschluss von 122 Unternehmen aus der Kohleindustrie zur Folge. Betroffen sind mit E.ON, RWE und Vattenfall auch drei der größten Energieversorger Deutschlands. 

Beitrag vom 3. Juni 2015

Mit fünf internationalen Gästen haben wir im Mai 2015 Norwegen besucht. Das Ziel: Druck machen für ein ambitioniertes Kohle-Divestment des mächtigen Staatsfonds. Die Geschichte einer zerstörerischen Industrie, von fünf faszinierenden Menschen - und einem großen Kampagnenerfolg!

Bitte teilen!

https://youtu.be/RkdieezLKxo

‪#‎DivestmentVoices‬

Pressemitteilung vom 21. Mai 2015

Unter dem Titel Still Dirty, Still Dangerous" haben NGOs eine tiefgehende Analyse des Kohle-Portfolios des norwegischen Pensionsfonds (GPF) veröffentlicht, der der größte Staatsfonds weltweit ist. Der Bericht wurde von den Organisationen Framtiden i Väre hender (Die Zukunft in unseren Händen), Greenpeace Norwegen und der NGO urgewald aus Deutschland am Donnerstag präsentiert, um in einer Anhörung im norwegischen Parlament die Auswirkungen des Abbaus und der Verbrennung von Kohle zu verdeutlichen. Der Bericht erscheint zu einem entscheidenden Zeitpunkt, da Norwegens Parlamentarier über einen möglichen Verkauf der Kohle-Beteiligungen am 5. Juni abstimmen werden.

Download des Reports

Subscribe to Norwegischer Pensionsfonds