13. Oktober 2010

Kontakt: 

Regine Richter

E-Mail: 

Telefon: 

030-28482270

urgewald begrüßt RWE Nominierung für den Worst Lobbying Award

Europäische Anti-Lobby-Organisationen haben heute die Kandidaten für den Worst-EU-Lobbying-Award 2010 veröffentlicht. Der Preis wird zum fünften Mal vergeben, nominiert ist in der Kategorie „Klima“ RWE neben ArcelorMittal und dem BusinessEurope Verband.

„RWE ist ein perfekter Kandidat für diesen Schmähpreis“, erklärt Regine Richter, Energieexpertin der Umweltorganisation urgewald. In der Nominierungsbegründung wird RWEs Engagement gegen effektiven Klimaschutz beim gleichzeitigen Versuch, sich ein umweltfreundliches Image zu verpassen, hervorgehoben. „Neben diesem unheilvollen Engagement ist außerdem RWEs brutale Lobby für die Atomkraft ‚preiswürdig’. Schließlich steckt RWE hinter dem energiepolitischen Appell im August, der Stimmung pro Kohle und pro Atom machte. Und weil RWE in Deutschland keine neuen AKW bauen kann, engagiert sich der Konzern im Ausland“, so Richter.

In Großbritannien hat RWE dazu im Jahr 2009 mit dem Konkurrenten E.ON ein Joint Venture „Horizon Nuclear Power“ gegründet. Die beiden Konzerne wollen bis 2025 zwei Atomkraftwerke mit je 3000 Megawatt Leistung in Wales bauen, wofür sie zweistellige Milliardensummen veranschlagt haben.

Bereits seit 2008 ist RWE zudem in Rumänien aktiv, wo das Unternehmen gemeinsam mit der rumänischen Societatea Nationala Nuclearelectrica SA (SNN), ArcelorMittal, Electrabel, Enel und Iberdrola in das rumänische Atomkraftwerk Cernavoda investieren will. Dabei handelt es sich um eine alte Planung aus der Sowjetzeit, die nun wiederbelebt wurde. In Cernavoda sollen zwei CANDU Reaktoren gebaut werden. „Dieser Reaktortyp ist weder in USA, Japan noch Westeuropa genehmigungsfähig, da er eine fatale Ähnlichkeit zu dem Design der Tschernobyl Reaktoren aufweist“, erklärt Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald. „Bei Kühlmittelverlust kommt es zu einem plötzlichen Leistungsexkurs, so dass CANDU Reaktoren im Ernstfall explodieren können. Und auch im Normalbetrieb setzen CANDU Reaktoren gefährlich viel radioaktive Tritium-Emissionen frei. Zu allem Überfluss liegt Cernavoda in einem starken Erdbebengebiet, was es zu einem der gefährlichsten Atomprojekte weltweit macht. RWEs Engagement für Cernavoda ist unverantwortlich.“

Der Worst Lobbying Award wird von LobbyControl, Corporate Europe Observatory, Friends of the Earth Europe und Spinwatch vergeben. Bis zum 25.November kann die Öffentlichkeit für ihren Spitzenkandidaten stimmen. Der Preis wird Anfang Dezember vergeben. Die Nominierung findet sich unter http://www.worstlobby.eu/.

Weitere Informationen:
Regine Richter, urgewald, 030-28482270
www.lobbycontrol.de