Presse

Kontakt für Medienanfragen / contact for media inquiries
Moritz Schröder: moritz@urgewald.de +++ (+49) 02583/3049219

16. April 2013

urgewald und FIAN präsentieren Dossier „Bitter Coal" über deutsche Steinkohleimporte

15. April 2013

urgewald **** klima-allianz deutschland

Anlässlich der morgigen Bilanzpressekonferenz der KfW Bankengruppe legt die Umweltorganisation urgewald ein Briefing zur Kohlefinanzierung der KfW vor. Sie kritisiert darin, dass die Bank neben ihrem großen Engagement für Umwelt- und Klimaschutz immer noch Gelder für den klimaschädlichsten Energielieferanten Kohle vergibt.

19. März 2013

In Honduras sind bereits 90 Kleinbauern, Gewerkschaftler und Anwälte im Rahmen eines Landkonfliktes um Palmöl-Plantagen systematisch ermordet worden. Die Weltbank-Tochter IFC, die den Palmöl-Konzern Dinant mit einem 30 Millionen Dollar Kredit finanziert, wiegelt in einer Erklärung jegliche Verantwortung ab. Die Bank gibt aber zu, die Ausbildung der Sicherheitskräfte der Palmölfirma zu unterstützen, die zusammen mit Polizei und Militär der Morde und Gewalt beschuldigt werden.

14. März 2013

NRO fordern Ausstieg europäischer Firmen aus hochkontroversen Staudammprojekten
(14.3.2013 Berlin) Anlässlich des heutigen internationalen Aktionstages für Flüsse wenden sich Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen aus dem Belo Monte - Netzwerk gegen die Beteiligung deutscher und europäischer Konzerne und Finanzdienstleister an umstrittenen Staudammprojekten.

Aktuell richten sich die Proteste vor allem gegen das Engagement deutscher und europäischer Konzerne und Versicherer am umstrittenen Staudammprojekt Belo Monte im brasilianischen Regenwald.

12. März 2013

Zum zweiten Jahrestag des Atomunfalls in Fukushima präsentiert die Umweltorganisation urgewald ein aktuelles Briefing zum Thema: Was haben deutsche Banken aus Fukushima gelernt? In einer Fragebogenaktion baten wir die acht größten Finanzinstitute um Antwort, welche Konsequenzen sie aus der Atomkatastrophe gezogen haben und welche Rolle Atomfinanzierungen heute in ihrem Portfolio spielen.

28. Februar 2013

Counter Balance *** urgewald

31. Januar 2013

urgewald **** Counter Balance

Die Europäische Investitionsbank (EIB) steht kurz davor, 440 Millionen Euro für das slowenische Braunkohlekraftwerk Šoštanj (Termoelektrarna Šoštanj -TEŠ) auszuzahlen. Umweltorganisationen und Mitglieder des Europäischen Parlaments laufen Sturm gegen dieses Vorhaben, sowohl wegen schwerwiegender Korruptionsbedenken als auch wegen seiner verheerenden Wirkung aufs Klima.

23. Januar 2013

Organisationsbündnis protestiert bei Aktionärsversammlung gegen Beteiligung von Siemens am brasilianischen Belo Monte-Staudamm

14. Dezember 2012

urgewald * OT Watch * CEE Bankwatch Network * Bank Information Center * London Mining Network * Accountability Counsel * Sierra Club * Pacific Environment*

10. Dezember 2012

Wie Konzerne und Banken Kasse machen mit gravierenden Umweltzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen
(Berlin/Brüssel/Warschau/Maputo, 10.12.2012)
Alle führenden deutschen Finanzinstitute sind massiv in menschenrechtlich brisante Unternehmen investiert. Dies geht aus der heute zum Internationalen Tag der Menschenrechte veröffentlichten Studie DIRTY PROFITS des NRO-Bündnisses FACING FINANCE hervor.

30. November 2012

Der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung hat sich in einer von allen Parteien getragenen Stellungnahme gegen Bürgschaften für Atomkraftwerke und Atombrennstabproduktion ausgesprochen.

„Damit setzt sich auch unter Koalitionären endlich die Erkenntnis durch, dass man nicht Atomenergie im Ausland fördern darf, wenn man im eigenen Land aus der Atomkraft aussteigen will. Diese Erkenntnis muss nun zu Regierungshandeln werden, das Atombürgschaften zukünftig ausschließt“, fordert Regine Richter, Energieexpertin der Umweltorganisation urgewald.

23. November 2012

Ab Montag beginnen die internationalen Klimaverhandlungen in Doha – mit geringen Erwartungen an weitreichende Ergebnisse. Dabei zeigen neue Rekorde beim Abschmelzen der Polkappen und zunehmende Extremwettereignisse wie Dürren, tropische Stürme und Überschwemmungen bereits spürbar die Folgen des Klimawandels. So erlebten die USA diesen Sommer die schwerste Dürre seit Jahrzehnten und der Hurrikan Sandy war in seinem räumlichen Ausmaß einer der größten seit Jahrhunderten.

Trotzdem bringen die Staaten auch in diesem Jahr keine ambitionierten

19. November 2012

Der neue Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat gerade einen alarmierenden Klimabericht vorgestellt. Unter dem Titel „Turn down the heat“ wird beschrieben, welch katastrophale Folgen eine Erderwärmung von 4 Grad Celsius haben wird. Kim folgert daraus, dass die Weltbank alles in ihrer Macht stehende tun muss, um die Klimaerwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen.

„Wir sind gespannt, ob und wie es Dr. Kim gelingen wird, seine hehren Ziele durchzusetzen“, erklärt Knud Vöcking von der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald. „Berichte wie

1. November 2012

Urgewald präsentiert heute eine neue Verbraucherbroschüre zu Kohleinvestitionen deutscher Banken. Unter dem Titel „Ist meine Bank ein Klimakiller?“ wird eine Rangliste von 15 Banken vorgestellt und die Summen, die sie Kohlekraftwerksbetreibern und Kohlebergbaufirmen zwischen 2005 und 2011 zur Verfügung gestellt haben. Zusätzlich werden Kohlefirmen, in die deutsche Banken investiert haben, präsentiert.

Nummer Eins ist die Deutsche Bank mit 11,5 Milliarden Euro. „Dies führt die vollmundigen Aussagen der Deutschen Bank, sie übernähme Mitverantwortung

24. Oktober 2012

Der Energiekonzern E.ON will aus dem in Finnland geplanten Atomkraft-Projekt Fennovoima aussteigen. Das Fennovoima Konsortium teilte heute Morgen mit, dass E.ON seinen Anteil von 34 Prozent verkaufen will.

Finnische Umweltschützer begrüßen den Ausstieg und sehen darin den Anfang vom Ende des Projekts. Neben E.ON besteht das Konsortium aus 70 kleinen Investoren, die die geschätzten Kosten von vier bis sechs Milliarden Euro nicht alleine stemmen können. „Natürlich wird Fennovoima versuchen, einen neuen Großinvestor zu finden, aber

17. Oktober 2012

In einem Brief an den Vorstand der HypoVereinsbank fordert die russische Umweltorganisation "Ecodefense" den Rückzug der Bank aus der Finanzierung des umstrittenen Baltic Nuclear Power Plant in Kaliningrad. Dort beabsichtigt die russische Firma Rosatom zwei Atomreaktoren mit je 1.170 MW zu errichten. Die HypoVereinsbank will Zulieferungen der Firma Alstom für das Kaliningrader AKW mit einem Exportkredit finanzieren.

Ecodefense weist auf eine Meinungsumfrage hin, nach der 67 Prozent der Kaliningrader Bevölkerung sich gegen das Projekt ausgesprochen haben

12. Oktober 2012

urgewald ***OT Watch***CEE Bankwatch Network***London Mining Network***Bank Information Canter***Accountability Counsel
 

Tokyo, 12.10.2012 Am Rande der Weltbank Jahrestagung haben heute mongolische Nomaden eine Beschwerde bei der Weltbank eingereicht. Sie verlangen gerechte Entschädigung für die Auswirkungen von Rio Tinto’s Oyu Tolgoi (OT) Kupfer- und Goldmine in der Wüste Gobi. Die Vertreterin der Nomaden, Sukhgerel Dugersuren von der Organisation OT Watch übergab die Beschwerde persönlich der Vizepräsidentin des Compliance

24. September 2012

urgewald***OT Watch***CEE Bankwatch Network***London Mining Network***Bank Information Center***Accountability Counsel


Die Weltbank prüft ein Finanzpaket über 900 Milionen US$ sowie eine Risikoabsicherung von bis zu 1 Milliarde US$ für die Gold- und Kupfermine Oyu Tolgoi in der südlichen Wüste Gobi. Obwohl die Bank selbst festgestellt hat, dass in der Gegend nicht genügend Wasser für die geplante Betriebsdauer des OT Projektes existiert, will sie Anfang November darüber im Verwaltungsrat entscheiden.

Im Rahmen der

Seiten