EBRD: „Verharren in der fossilen Vergangenheit“

Zitat aktuell
Berlin ,  13.12.2018

Bank hat neue Energiestrategie verabschiedet

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), bei der Deutschland eines der mächtigsten Mitgliedsländer ist, hat gestern ihre Energiesektor-Strategie für die kommenden fünf Jahre verabschiedet. Dazu kommentiert Regine Richter, Energie-Campaignerin bei urgewald:

„Die EBRD behauptet, dass sie die Dekarbonisierung ins Zentrum ihrer Energiestrategie stellt. Leider setzt sie jedoch nach wie vor auf die Unterstützung fossiler Energien, besonders Gas. Die direkte Finanzierung von Kohleminen und -kraftwerken schließt sie zwar aus, Kohlefirmen kann sie laut der neuen Strategie aber weiter finanzieren. Auch Ölförderung soll in Ausnahmefällen weiter finanzierbar sein. Den Gassektor kann sie mit wenigen Einschränkungen weiter unterstützen. Dieses Verharren in der fossilen Vergangenheit läuft den positiven Ansätzen der Strategie, nämlich erneuerbare Energien stärker zu fördern, zuwider.“

„Erst vergangene Woche hatte die EBRD angekündigt, ihre Geschäfte an die Ziele des Pariser Klimaabkommens anzupassen. Wenn sie es damit ernst meint, muss sie die neue Energiestrategie überarbeiten.“

Kontakt

    Bild Anprechpartner   Moritz Schröder-Therre

    Moritz Schröder-Therre
    Pressesprecher
    moritz [at] urgewald.org
    +49 (0)2583/30492-19

→  Unser Team