Banks against Future

Gibt es Banken die keine Kohle- und Rüstungsunternehmen finanzieren?

 

Es sind vor allem Nachhaltigkeitsbanken, die über umfassende ethische Grundsätze verfügen und Kohle- und Rüstungsfinanzierungen per se ausschließen. Dies gilt bei den vier Nachhaltigkeitsbanken EthikBank, GLS Bank, Triodos Bank und UmweltBank auch für ihr Geldanlagegeschäft. Gegenüber Kohleunternehmen und Rüstungsherstellern aller Art gilt eine Null-Toleranz-Politik.

Die drei Nachhaltigkeitsbanken (GLS Bank, Triodos Bank und EthikBank) sind allerdings im täglichen Bankgeschäft regulatorisch an die DZ Bank als genossenschaftliches Zentralinstitut gebunden und legen einen bestimmten Teil ihres Geldes - die sogenannte Liquiditätsreserve - bei der DZ Bank an. In diesem Kontext besteht das Risiko, dass Einlagen der drei Nachhaltigkeitsbanken von der DZ Bank für Kohle- und Rüstungsgeschäfte genutzt werden können. Die drei Banken lehnen dies ab und versuchen laut eigenen Angaben Einfluss auf die DZ Bank zu nehmen.

Die UmweltBank ist an kein Zentralinstitut gebunden. Ihre Eigenanlagen legt sie üblicherweise in Pfandbriefe sowie Staats- und Bankanleihen an. Da es bei Banktiteln oftmals keine Details zu deren Kreditengagements gibt, besteht hier das Risiko, dass ausgewählte Banken Rüstungsgeschäfte finanzieren. Sollte die UmweltBank so etwas feststellen und keine Korrekturen seitens des Emittenten erfolgen, werden derartige Titel aus dem Anlageuniversum herausgenommen, so die Bank.

Außerhalb Deutschlands gibt es bereits zahlreiche Großbanken, die Kohlefinanzierungen in Zukunft stark reduzieren wollen. So schließt beispielsweise die französische BNP Paribas Kohlebergbauunternehmen mit einem Kohleanteil von mehr 20% aus und verlangt von Kohleunternehmen, die um eine Finanzierung bitten, einen Kohleausstiegsfahrplan bis 2030 für Firmen in der EU/OECD bzw. 2040 weltweit. [Hintergrundpapier Kohlerichtlinien deutscher Banken im internationalen Vergleich]

Im Rüstungsbereich hat neben den Nachhaltigkeitsbanken die Deka Bank die weitreichendsten Beschränkungen formuliert, die grundsätzlich Finanzierungen im Zusammenhang mit Waffengeschäften ausschließt. Vorsicht, nicht zu verwechseln mit der Fondsgesellschaft Deka Investment, die eine der 10 größten Investoren von Rheinmetall ist.
>>
Hintergrundpapier Rüstungsrichtlinien