Newsletter April 2012-2

2. Mai 2012

Bei Anruf Atombürgschaft kippen!

Liebe Freundinnen und Freunde,
wie vor kurzem berichtet, liegt das lange erwartete Gutachten von ISTec nun dem Wirtschaftsministerium vor. Während wir noch auf Einsicht in die Unterlagen warten, bilden sich die zuständigen Ministerien bereits ihre Meinung. Damit bei der Entscheidungsfindung auch die Bedenken der Bürgerinnen und Bürger bedacht werden, haben wir uns mit Campact eine für uns recht ungewöhnliche Aktion überlegt, eine Telefonaktion!
Hierzu brauchen wir Sie, denn Ziel der Aktion ist, dass möglichst viele Menschen in den Ministerien anrufen!

Wann soll die Telefonaktion stattfinden?

Morgen und übermorgen, 26. und 27. April, zum Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl (26.4.). In diesem Zeitfenster können Sie sich ganz einfach beteiligen. Wie und wo können Sie anrufen?
 Folgende Ministerien entscheiden im Konsens: Wirtschaft,  Finanzen, Entwicklung, Auswärtiges Amt. Die öffentlichen Nummern der persönlichen Referenten der jeweiligen Minister und die der Pressestelle finden Sie bei Campact. Folgen Sie dazu einfach diesem Link: www.campact.de/atom2/sn12/telefonaktion

Was können Sie sagen?

Sie könnten einfach nachfragen, ob man sich nun endlich gegen die Bürgschaft ausprechen möchte. Es lägen ja – inklusive der Unterlagen von urgewald & Greenpeace – bereits drei Gutachten vor. 
Falls die Entscheidung nicht klar gegen die Bürgschaft ausfallen würde, wüssten Sie gerne, warum. Schließlich kämen die zwei öffentlich einsehbaren Gutachten http://urgewald.org/kampagne/das-ist-doch-kein-atomausstieg/angra-3 (Seite unten) zu dem eindeutigen Schluss, dass der Standort ungeeignet für ein AKW sei. 
Selbstverständlich können Sie auch um Einsicht in das aktuelle, bisher nicht öffentliche ISTec-Gutachten bitten.

Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass 

1. vermeintliche Experten am anderen Ende der Leitung sitzen. Wie Sie selber, haben die Mitarbeitenden in den Ministerien noch einige andere Sorgen. Sie brauchen keine Diskussion führen, falls Sie nicht möchten. Es reicht aus, wenn Sie Ihre Bedenken äußern. Die wesentlichen Kritikpunkte finden Sie in unserer letzten Presseerklärung zum Thema http://urgewald.org/presse und in diesem Fernsehbeitrag: http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/161935/index.html
2.
Ihnen möglicherweise entgegnet wird, dass die endgültige Entscheidung noch längst nicht gefallen sei und der Haushaltsausschuss ein weiteres Mal tagen müsse, man auf den Ausgang des Stresstestes in Brasilien warte, etc… Wir sind uns ziemlich sicher, dass die grundsätzliche, interne Beurteilung des Gutachtens jetzt stattfinden wird. Zum Zeitpunkt einer eventuellen endgültigen Bürgschaftszusage – die nicht vor Juni zu erwarten ist - wird sich die Meinung der zuständigen Minister kaum noch ändern lassen.

Darum ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt für Ihren Anruf nach dem Motto: „Bei Anruf Atombürgschaft kippen!“

Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Teilnahme und würden uns sehr über eine kurze Rückmeldung zum Verlauf des Gesprächs freuen. katrin@urgewald.de

Viele Grüße vom urgewald-Team, das seit Ende 2009 gegen diese Atombürgschaft kämpft – auf dass es uns gemeinsam gelingt!
Katrin Ganswindt

P.S. Wer noch keine Protestpostkarte abgeschickt hat, kann dies sofort tun und weiterhin bis mindestens Juni weitere Karten verteilen. Bestellen Sie kostenlos unsere Flyer mit den Protestpostkarten unter 02583-1031 oder bei katrin@urgewald.de
 
In eigener Sache:
Kampagnen, Aktionen, Recherchen, Gutachten - gegen Atombürgschaften, gegen die Finanzierung von Streubomben und andere Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen - diese unabhängige Arbeit kostet Geld. Sind Sie bereit, urgewald als Förderer/in dabei zu unterstützen?
Hier können Sie spenden: http://urgewald.org/spenden/formular oder Sie unterstützen uns als Fördermitglied mit einer regelmäßigen Spende: http://urgewald.org/spenden/foerdern