Newsletter April 2012

19. April 2012

Liebe Freundinnen und Freunde,


bei sonnigem Wetter hier im Münsterland kommt der April-Newsletter mit Neuigkeiten in Sachen "Atombürgschaft für Brasilien": Seit ein paar Tagen liegt im Wirtschaftsministerium das Areva-Gutachten vor. Es soll jedoch geheim bleiben… Da drängt sich die Frage auf, wie es sein kann, dass Bundesregierung und  Abgeordnete von CDU/CSU und FDP seit Monaten besorgte Fragen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Proteste gegen das Angra 3-Projekt mit dem Hinweis auf das Gutachten beschwichtigen, über dessen Inhalt aber nun niemand etwas erfahren soll? Wir haben umgehend die Herausgabe des Gutachtens auf der Grundlage des Umweltinformationsgesetzes eingefordert und werden Sie auf dem Laufenden halten.

Frische Frühlingsgrüße vom urgewald-Team,

Andrea Soth


Die Themen:


- Inhalt des Areva-Gutachtens zu Angra 3 geheim

- urgewald und Kritische Aktionäre heute mit ausländischen Gästen bei der RWE-Hauptversammlung

- Fernsehtipp: urgewald bei Nano

- In eigener Sache

- Sonstiges

Inhalt des Areva-Gutachtens zu Angra 3 geheim

Nachdem urgewald und Greenpeace im März mit eigenen Experten-Gutachten massive Sicherheitslücken bei dem geplanten brasilianischen AKW Angra 3 öffentlich gemacht haben, zögerte sich das Gutachten, das die Bundesregierung von Areva angefordert hatte, weiter hinaus. Ende letzter Woche ist es nun endlich im Wirtschaftsministerium eingegangen. Auch dieses Gutachten setzt sich mit der Situation in Brasilien nach Fukushima auseinander und prüft Probleme wie Erdbeben, Erdrutsche, Hochwasser, Notfallstromversorgung und Evakuierungspläne. Erstellt hat es das Institut für Sicherheitstechnologie (ISTec) im Auftrag von Areva, die für Zulieferungen zu Angra 3 eine Hermesbürgschaft in Höhe von 1,3 Milliarden Euro haben wollen. Eine ehrliche Bewertung ist von dem neuen ISTec Gutachten jedoch nicht zu erwarten, denn ISTec hat bereits 2009 ein Gefälligkeitsgutachten für Areva zu Angra 3 verfasst. Eine Anlage, die sie damals für sicher befunden haben, werden sie heute wohl kaum kritisch sehen. 
Damit das ISTec Gutachten von unabhängigen Experten, Parlament und Öffentlichkeit geprüft werden kann, fordern wir seine Herausgabe. Und zwar bevor die Bundesregierung eine Entscheidung zur Angra-Bürgschaft trifft.

Bei dieser Sachlage rufen wir weiterhin zu Protesten bei Kanzlerin und den Abgeordneten der Regierungsparteien auf! Verlangen auch Sie die Veröffentlichung des Gutachtens und /oder konfrontieren Sie Ihre Abgeordneten mit den Ergebnissen unseres Experten-Gutachtens: 
Das vollständige "Greenpeace-urgewald-Gutachten", sowie eine Zusammenfassung unter: http://bit.ly/Gutachten_Angra3

urgewald und Kritische Aktionäre heute mit ausländischen Gästen bei der RWE-Hauptversammlung

Mit Gästen aus England und Kroatien fordern urgewald und Kritische Aktionäre heute in Essen ein Ende der Energie-Dinosaurier-Ära. Wir schlagen ein Geschäftsmodell vor, das das Klima schützt und zukunftsverträglich und konsequent auf Erneuerbare setzt. Das bisherige Engagement des Konzerns in Sachen Erneuerbare ist lächerlich: RWEs Kraftwerkskapazitäten in Deutschland lagen 2011 in diesem Sektor bei 1 % (einem Prozent!). Der Anteil Erneuerbarer am deutschen Stromverbrauch lag 2011 bereits bei 20 Prozent. Da hat RWE eine Menge aufzuholen und mit der Abbildung von Windrädern auf Konzernberichten ist es dabei nicht getan.

Fernsehtipp: urgewald bei Nano

Ein Team der Wissenschaftssendung "Nano" (ZDF/3-Sat) hat urgewald in Sassenberg besucht. In einem Beitrag zur Sicherheit von Atomanlagen wird auch die Frage der deutschen Atombürgschaft für Brasilien näher beleuchtet und urgewald-Gründerin Heffa Schücking kommt zu Wort.

Sendetermin ist morgen, Freitag der 20. April. Leider entscheidet sich erst morgen im Laufe des Tages, ob der Beitrag zu Angra 3 in der Sendung ist, andernfalls informieren wir über unsere Webseite über einen späteren Termin.
 

In eigener Sache

Kampagnen, Aktionen, Recherchen, Gutachten - gegen Atombürgschaften, gegen die Finanzierung von Streubomben und andere Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen - diese unabhängige Arbeit kostet Geld. Sind Sie bereit, urgewald als Förderer/in dabei zu unterstützen?
Hier können Sie spenden: http://urgewald.org/spenden/formular oder Sie unterstützen uns vielleicht lieber als Fördermitglied mit einer regelmäßigen Spende: http://urgewald.org/spenden/foerdern

Sonstiges

Eilaktion: bei .ausgestrahlt können Sie gegen die Initiative von vier atomfreundlichen Ländern unterschreiben, die erreichen wollen, dass Atomenergie EU-Subventionen bekommt. Die soll am Freitag schon beim EU Wirtschafts- und Energieministertreffen diskutiert werden. Deshalb schnell noch unterschreiben: 
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/atom-subvention.html


Vielleicht möchten Sie die Petition an UniCredit (Muttergesellschaft der HypoVereinsBank) unterzeichnen, die die Bank auffordert, aus der Finanzierung von Kohlekraftwerken auszusteigen. Den Link gerne auch an Interessierte weiterschicken:

http://www.cleanupunicredit.org/