Bulgarien

Beitrag vom 28. Januar 2013

Am 27. Januar sollten die Bulgaren darüber abstimmen, ob die Atomenergie durch den Bau eines neuen AKW entwickelt werden solle. Eigentlich ging es um Belene, das AKW, das in einem Erdbebengebiet errichtet werden sollte und das die Regierung Bulgariens letztes Jahr gestoppt hat: Die Projektkosten schossen ins Kraut, der Widerstand wuchs immer weiter und weit und breit kein Investor.

Beitrag vom 20. April 2010

Auch in diesem Jahr besuchten urgewald-Mitarbeiterinnen mit Gästen aus Rumänien und Russland die RWE Aktionärsversammlung. Durch übertragene Stimmrechte anderer RWE-Aktionäre konnten wir den Vorstand und Aufsichtsrat von RWE direkt mit Kritik und Fragen konfrontieren. "VoRWEg gehen ... und sich allen Fragen stellen." lautete das Motto auf der Großleinwand.

Pressemitteilung vom 28. Oktober 2009

Nachdem sich rund 30.000 Bürger und Bürgerinnen mit Briefen, Petitionen und Protesten an RWE gewandt haben, hat der RWE-Vorstand heute in einem Schreiben an die staatliche bulgarische Energiegesellschaft seinen Rückzug aus dem umstrittenen Atomkraftwerk Belene bekannt gegeben.

Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009

Die bulgarische Regierung geht davon aus, dass RWE sich nicht weiter als Investor am bulgarischen Atomkraftwerk Belene beteiligt. Energie- und Wirtschaftsminister Traikov erklärte am Freitag, dass es Zweifel an RWEs weiterer Beteiligung gebe (Balkaninsight, 23.10.09).

Pressemitteilung vom 23. September 2009

urgewald +++ campact
Zur morgigen RWE-Aufsichtsratsitzung laden Umweltorganisationen von 9:00 bis 11:00 Uhr zum Protest vor der Essener RWE-Zentrale am Opernplatz ein. Sie kritisieren RWEs massiven Atomkurs, besonders das Engagement des Konzerns bei dem umstrittenen Atomkraftwerk Belene in Bulgarien.

Pressemitteilung vom 7. August 2009

Die Anzeichen verdichten sich, dass die neue bulgarische Regierung von dem Bau des Risiko-AKW Belene abrückt. Sowohl der bulgarische Energieminister Traikov als auch der Finanzminister Djankov äußerten sich in den vergangenen Tagen äußerst kritisch zu Belene. Djankov kündigte bereits Ende Juli an, dass Belene zu 80 Prozent gestoppt werden würde.

Pressemitteilung vom 26. April 2009

Am Abend des 25. April wurde die Region um das geplante Atomkraftwerk Belene von einem Erdbeben in Höhe von 5,3 auf der Richterskala heimgesucht. Laut einem Bericht der Sofia Nachrichtenagentur brach in vielen Orten Panik aus.

Beitrag vom 23. April 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Name ist Heffa Schücking. Ich bin Geschäftsführerin der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald. Wir verfolgen seit einigen Jahren die Politik von RWE. Und was uns im letzten Jahr aufgefallen ist, ist vor allem einen Wechsel in ihrer Öffentlichkeitsstrategie.

Beitrag vom 22. April 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

Beitrag vom 22. April 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Albena Simeonova. Ich bin Landwirtin aus der Belene Region in Bulgarien. Wenn Bulgaren an Belene denken, dann denken sie an zwei Dinge: ein wunderschönes unter Naturschutz stehendes Feuchtgebiet und eine berühmte Weinbauregion. Diese Gegend hat Gott für Landwirtschaft und Naturtourismus geschaffen.

Seiten

Subscribe to Bulgarien