Das Pressearchiv

8. November 2007

(Berlin/Brüssel/Kinshasa/London/Montreal/Ottawa/Washington) Eine Koalition von Nichtregierungsorganisationen aus Europa, Nordamerika und der Demokratischen Republik Kongo startet heute einen internationalen Aufruf mit der Forderung, den Abschlussbericht der interministeriellen Kommission zur Revision der Bergbauverträge innerhalb kürzester Zeit zu veröffentlichen.

7. November 2007

Am 8. November demonstrieren Umweltorganisationen europaweit vor den italienischen Botschaften ihrer Hauptstädte. Der Protest richtet sich gegen den Stromkonzern Enel, der zu über 30 Prozent dem italienischen Staat gehört und massiv in unsichere Atomkraftwerke in Osteuropa investieren will. „Stacca la spina!“ (Zieh den Stecker!) heißt die Kampagne, die mit ihrem Datum an Italiens Anti-Atom-Referendum erinnert.

7. November 2007

urgewald ++++ WEED ++++ CEE Bankwatch
Lissabon. Anlässlich der europäischen Entwicklungstage in Lissabon sorgen sich Nichtregierungsorganisationen über die zunehmende Bedeutung der Europäischen Entwicklungsbank (EIB) ohne Umwelt- und Sozialstandards und fordern ihre Verbesserung.

19. Oktober 2007

Washington DC, 18 Oktober 2007 – Mehr als 200 Organisationen aus 56 Ländern fordern von der Weltbank und anderen Internationalen Finanzinstitutionen die Subventionen für die Ölindustrie zu beenden. In einer heute veröffentlichten Erklärung bezeichnen die Nichtregierungsorganisationen (NRO) die ‘Ölhilfe’ als eines der größten Hindernisse im Kampf gegen den Klimawandel und für die Bemühungen, den Entwicklungsländern besseren Zugang zu Energie zu verschaffen. [1]

15. Oktober 2007

Energieversorger wollen sich an Atomkraftwerk in Erdbebengebiet beteiligen

9. Oktober 2007

Umwelt- und Verbraucherschützer fordern 50 Prozent weniger Papierverbrauch

8. Oktober 2007

Management missachtet eigene Regeln

27. September 2007

urgewald *** WEED-Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung *** CEE Bankwatch *** Bretton Woods Project *** Les Amis de la Terre *** Focus
Lubljana, 27.9.2007

Umweltschützer aus ganz Europa demonstrieren heute in Lubljana, Slowenien. Sie fordern die Europäische Investitionsbank (EIB) auf, Investitionen zu beenden, die den Klimawandel vorwärts treiben.

30. Juli 2007

In Sikkim, einem Bundesstaat im Nordosten Indiens, spielt sich ein Kampf um Leben und Tod ab. Es geht um die Erhaltung des Dzongu-Tals, der Stammheimat der Lepcha, einer buddhistischen Minderheit, die zu den Ureinwohnern Sikkims gehört. Sie protestiert gegen sechs Großstaudämme, die die Zukunft Dzongus bedrohen. Der erste dieser Dämme, Teesta 5, steht kurz vor der Fertigstellung. Er wurde 2002 durch einen Kredit der Deutschen Bank finanziert.

27. Juli 2007

Nichtregierungsorganisationen fürchten Rückkehr der EIB in die Atomfinanzierung
Urgewald +++Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen

23. Juli 2007

Energieversorger wollen sich an Atomkraftwerk im bulgarischen Erdbebengebiet beteiligen

11. Juli 2007

Seit 35 Tagen hungern Chittaroopa Palit und Bhagwan Mukati aus Protest gegen den Omkareshwar Staudamm in Zentralindien. Mit ihnen sitzen 12.000 Kleinbauern, Adivasi (indische Ureinwohner) und Dalits (Unberührbare) vor den Regierungsgebäuden in der Landeshauptstadt Bhopal, um die Überflutung ihrer Dörfer im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh zu verhindern.

9. Juli 2007

30 bis 45 Tage Haft für gewaltfreie Blockade einer Forststraße im Großen Küstenregenwald
Pressemitteilung von urgewald

5. Juni 2007

Französische Bank wegen Atomfinanzierung in der Kritik
Am heutigen Weltumwelttag protestieren Umweltorganisationen in 15 Ländern (1) gegen die französische Bank BNP Paribas. Anlass ist der Plan der Bank, das bulgarische Atomkraftwerk Belene zu finanzieren.

31. Mai 2007

Nominierung des Weltbank-Präsidenten: Business as usual
Erst gestern hat die Weltbank bekannt gegeben, dass die Auswahl des Nachfolgers von Paul Wolfowitz unter verschiedenen Kandidaten getroffen werde. Bis zum 15. Juni könne jeder Exekutivdirektor der Bank Personen vorschlagen. Bis zum 30. Juni werde der Exekutivrat dann unter den Kandidaten die geeignete Person auswählen. Sie müsse u.a „politisch objektiv und unabhängig“ sein und „ein entschiedenes Engagement für Entwicklung“ vorweisen.

10. Mai 2007

Die Stadtrat von Loviisa in Finnland hat gestern mehrheitlich gegen den Verkauf von 112 Hektar Land an E.ON gestimmt. 16 der 27 Stadtratsvertreter sprachen sich gegen den Verkauf des Grundstücks an den Energiekonzern aus. Damit brachten sie ein vorläufiges Abkommen zwischen der Stadt und E.ON zu Fall. Der Energiekonzern hatte im April angekündigt, das Grundstück in Loviisa erwerben zu wollen, um dort ein weiteres Atomkraftwerk zu errichten.

8. Mai 2007

urgewald * WEED-Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung * International Rivers Network * CEE Bankwatch * Bretton Woods Project * Les Amis de la Terre * National Association of Professional Environmentalists (NAPE) * Campagna per la Riforma della Banca Mondiale

2. Mai 2007

Berlin/Essen, den 2.5.2007
Zur Jahreshauptversammlung des Düsseldorfer Energiekonzerns reisen Umweltschützer aus Russland, Finnland und der Slowakei an und üben Kritik an der Energiepolitik des Unternehmens. Sie kündigen Proteste vor der Hauptversammlung an.

23. April 2007

In einem offenen Brief (s.u.) wenden sich mehr als 40 europäische Nichtregierungsorganisationen (NRO) mit der Aufforderung an europäische Entwicklungs- und Finanzminister, gemeinsam und entschieden auf den Rücktritt von Paul Wolfowitz zu drängen und zugleich umfassende institutionelle Reformen bei der Weltbank einzuleiten.

17. April 2007

Zur Jahreshauptversammlung des Essener Energiekonzerns am 18. April legt die Umweltorganisation urgewald eine kritische Bilanz der Konzernpolitik von RWE vor und kündigt Proteste vor der Hauptversammlung an.

Seiten