Habe ich ein radioaktives Bankkonto?

Viele Menschen ärgern sich über die Dreistigkeit der großen Energieversorger: zuerst haben sie Laufzeitverlängerung für ihre abgeschriebenen Atomkraftwerke durchgeboxt, nun ist damit zu rechnen, dass sie den beschlossenen Atomausstieg wo immer es geht, boykottieren werden.

Viele Menschen sind besorgt über die Risiken der Atomkraft und empört, dass kommende Generationen mit Bergen von Atommüll belastet werden. Etwa 1 Million Haushalte in Deutschland haben sich deshalb für atomfreien Strom entschieden und sind zu einem der vier unabhängigen Ökostromanbieter gewechselt.

Wer einen „persönlichen“ Atomausstieg vollziehen will, sollte aber auch die Wahl seiner Bank überprüfen. Denn nicht nur die Energiekonzerne, auch die Banken sind ein wesentlicher Pfeiler der Atomwirtschaft. Sie versorgen die Atomindustrie mit Krediten und Anleihen und finanzieren so den gesamten nuklearen Kreislauf - von Uranabbau und Brennelemente-Produktion bis zum „Management“ radioaktiver Abfälle.

Bei uns erfahren Sie wie „radioaktiv“ Ihre Bank ist, welche Atomkonzerne Ihre Bank unterstützt und was Sie dagegen tun können. Sie erfahren auch welche Finanzinstitute eine Finanzierung von Atomgeschäften ausschließen und somit zu den „guten“ Banken gehören.

Als Kontobesitzer und Sparer haben Sie große Macht. 2008 belief sich das privat angelegte Geld auf 4,4 Billionen Euro (etwa 16 Mal der Bundeshaushalt des gleichen Jahres) und Banken wetteifern miteinander um die Zahl ihrer Kunden. Als Verbraucher/in haben Sie ein ganzes Bündel an Möglichkeiten, was Sie tun können: Ein Kontowechsel bietet sich an, wenn Sie bei einer der besonders radioaktiven Banken sind. Und wenn der Kontowechsel zu schwer fällt, oder einen langen Vorlauf braucht, sollten Sie zumindest Ihre Geldanlagen bei einer „atomfreien“ Banken unterbringen – denn gerade dieses Geld ist es, mit dem Banken arbeiten und das sie weiter verleihen.

Darüber hinaus können Sie sich bei den „Atombanken“ über deren Geschäfte beschweren. Beziehen Sie sich auf die Ergebnisse unserer Bankenrecherche und machen Sie klar, dass Sie die Unterstützung der Atomindustrie für falsch halten. Weisen Sie darauf hin, dass Sie über einen Kontowechsel nachdenken und dies konkretisieren werden, wenn Ihre Bank in der Unterstützung der Atomindustrie weiter aktiv bleibt. Das Motto – „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt“ gilt auch für unsere ganz persönlichen Finanzentscheidungen.