Bürger lobbyieren

Strahlende Exporte? - Nicht mit uns!


Foto:© Stephanie Hofschlaeger, Pixelio u. eigene Bearbeitung

Aufruf zur urgewald-Mitmachaktion

Liebe Freunde und Freundinnen,
Anfang des Jahres 2010 hat Siemens den ersten Antrag auf eine Hermes-Deckung für Atomexporte gestellt. Es geht um das in Brasilien geplante Atomkraftwerk Angra 3, das in einem Erdbebengebiet im Bundesstaat Rio de Janeiro gebaut werden soll. Siemens hat hierfür eine Hermesbürgschaft in Höhe von 1,4 Milliarden Euro beantragt. Sicherlich will Siemens mit diesem Antrag auch die neue Bundesregierung unter Druck setzen, möglichst schnell die seit 2001 gültigen Hermes-Umweltleitlinien außer Kraft zu setzen. Diese schließen nämlich Atomexporte von der Bürgschaftsvergabe aus.

Wir möchten Euch deshalb dringend bitten, die Kampagne: „Strahlende Exporte – Nicht mit uns!“ zu unterstützen. Im Rahmen dieser Kampagne suchen wir bundesweit Mitstreiter und Mitstreiterinnen, die bereit sind sich als „Hobby-Lobbyisten“ zu betätigen und den örtlichen Bundestagsabgeordneten der CDU/CSU/FDP einen Besuch abstatten.

Möglichst viele Bundestagsabgeordnete der Regierungsfraktionen sollen persönlichen Besuch von Menschen aus ihrem Wahlkreis erhalten. Die Abgeordneten sollen spüren, wie sensibel das Thema Hermesbürgschaften für Atomexporte ist und dass Steuerzahler aus ihrem Wahlkreis keine Lust haben, die gefährlichen Geschäfte von Siemens und Co. abzusichern. Die Aktion kann jedoch nur Erfolg haben, wenn wir genügend Menschen finden, die bereit sind, sich als Hobby-Lobbyisten zu probieren.

Wir haben dafür einen ausführlichen „Lobby-Leitfaden für Anfänger“ erarbeitet, der alle Materialien enthält, die für die Durchführung der Aktion nötig sind, inklusive Briefvorlage für die Terminanfrage und einen Fragenkatalog, den man den Abgeordneten übergibt. Zudem erhalten alle „Lobbyisten“ eine persönliche Betreuung und Beratung seitens des urgewald-Teams.

Natürlich befürworten die meisten Bundestagsabgeordneten der Regierungsfraktionen die Nutzung der Atomenergie in Deutschland. Trotzdem bestehen gute Chancen, sie davon zu überzeugen, dass die Rahmenbedingungen für die Atomkraftnutzung in Entwicklungs- und Schwellenländer äußerst bedenklich sind. Nach unserer Erfahrung gibt es insbesondere bei der CDU/CSU viele Abgeordnete, die, obwohl sie in Deutschland für eine Verlängerung der Laufzeiten sind, doch Bauchschmerzen bei der Vorstellung haben, dass wir den Bau von neuen Atomanlagen in Brasilien, Pakistan oder Kaliningrad staatlich fördern.

Bitte unterstützt die Aktion und bittet auch in eigenen Verteilern um eine Teilnahme. Wenn viele Bürger und Bürgerinnen an vielen Orten „ihre“ Bundestagabgeordneten zur Rede stellen, können wir hier nämlich viel erreichen!

Wer mitmachen will, sollte einfach eine email an simone@urgewald.de schicken oder bei uns im Büro anrufen: 02583-1031.

Wir schicken dann den Lobby-Leitfaden samt Vorbereitungsmaterialien. Danach gibt es eine telefonische Betreuung, um zu klären ob es noch Fragen gibt und schon kann die Aktion in Eurem Wahlkreis gestartet werden........

Mit besten Grüssen
das urgewald-Team