Leben mit dem Öl

14. September 2011

Verelendung, Konflikte, Korruption in Tschad und Kamerun

Aus dem Vorwort:
"Brennende Ölquellen, Kinder baden in schillernden Ölfilmen im Nigerdelta. Die Explosion der BP-Förderplattform Deep Water Horizon im Golf von Mexico im vergangenen Jahr: Synonyme für die Erdölförderung und ihre Belastung von Mensch und Umwelt. Diese spektakulären Bilder werden Sie in der Erdölregion Doba im Süden des Tschad nicht finden. Nur vereinzelt werden Sie jemanden treffen, während Sie in Ihrem Pickup die Straßen in der Förderregion entlang fahren. Im Vorbeifahren sehen Sie Schulen und Gesundheitsstationen, die im Stadium des Rohbaus verharren. Es ist alles ruhig, still, zu still.

Es ist zehn Uhr morgens und Sie treffen in einem Dorf eine Gruppe junger Männer unter einem Baum. Sie sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, Bauern. Gerötete Augen beobachten Sie. Die Männer sind mehrheitlich alkoholabhängig. Sie haben ihr Land verloren und sich selbst aufgegeben.

Der Kontrast zur Hauptstadt N’Djaména: Es ist laut, heiß, Stau, überall Baustellen. Starke Militärpräsenz. Fahrzeugkontrollen. Man sucht Waffen und Rebellen. Die Leute sind gereizt und aggressiv. Die Nervosität in der Stadt und die Apathie auf dem Land sind die Kehrseiten einer Medaille: Beide sind langfristige Folgen der Erdölförderung.

Mit diesem Themenheft möchten wir hierfür die Gründe beleuchten. Die Ziele der Erdölförderung – Armutsminderung und der Aufbau von fachlichen und von Verwaltungskapazitäten im Erdölsektor – nehmen wir zum Anlass, in Überblicksartikeln die tatsächlichen Lebensbedingungen vorzustellen. In einem ersten Teil gehen wir auf die Armutsentwicklung ein. Die integrierten ländlichen Produktionssysteme sind zerstört. Das System der finanziellen Entschädigungen hat die Auflösung sozialer Strukturen zusätzlich beschleunigt. Schlaglichtartig werden die Gesundheitsversorgung und die Bildungssituation vorgestellt.

Für den Bereich des Staates und der Regierungsführung haben wir die Offenlegung von Zahlungsflüssen zwischen Unternehmen und Regierungen und die Verwendung der Erdöleinnahmen in den Vordergrund gerückt. Welchen Entwicklungsbeitrag leisten die Erdöleinnahmen? Wie wird in Kamerun die internationale Transparenz-Initiative im Rohstoffsektor (Extractive Industries Transparency Initiative) eingeschätzt? Nicht zuletzt wird die Finanzierung des Abbaus fossiler Energieträger durch die Weltbank bewertet.

Die Artikel machen aktuelle Arbeiten aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Sie finden bei Interesse in den Texten weiterführende Hinweise. Wir danken den Autorinnen und Autoren für ihre Beiträge und wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

Download
Papierversion bestellen