Gespräche mit dem BMZ

10. Mai 2006

Gespräche mit dem BMZ
Deutschland hat dem Weltbank/IFC-Kredit an Aracruz zugestimmt, obwohl es gegen die Vorgaben des „Sektorkonzeptes Wald und nachhaltige Entwicklung“ verstößt. Die Weltbank/IFC hat nach der gewaltsamen Vertreibung der Indigenen von ihrem Land im Januar 2006 Aracruz zur vorzeitigen Zurückzahlung des Kredits veranlasst.

Auf die Frage wie es passieren konnte, dass ein Unternehmen wie Aracruz einen Weltbank-Kredit mit Zustimmung Deutschlands gewährt bekommt, gab uns die Zuständige aus dem Lateinamerika-Referat des BMZ die Antwort: „Es war ein Fehler!“. Im Verlauf des Gesprächs stellte sich heraus, dass es keinen Kontroll-Mechanismus im BMZ und beim Exekutivdirektor gibt, die derartige „Fehler“ in Zukunft verhindern.

urgewald fordert, dass keine Entwicklungskredite für neue Zellstoffwerke mehr vergeben werden.
Parlamentarierinnen sichern Unterstützung zu Ute Koczy, Entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen und Bärbel Höhn, Vorsitzende des Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sicherten den Tupinikim und Guarani ihre politische Unterstützung zu. Sie waren sehr betroffen von der Situation der Indianer und versprachen das ihrerseits mögliche zu tun, um sie in ihrem Kampf um die Rückgabe ihres Landes zu unterstützen.