AKWs nur im Inland gefährlich?

13. August 2012

Kein Ende der Atomförderung in Sicht: Die Bundesregierung hat auf Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy mitgeteilt, dass sie grundsätzlich bereit ist, Bürgschaften im Zusammenhang mit den Atomkraftwerken Jaitapur in Indien, Temelin in Tschechien, Wylfa in Großbritannien und Pyhäjoki sowie Olkiluoto in Finnland zu prüfen. Dies hat sie potentiellen Antragstellern in Form von sogenannten Letters of Interest bestätigt. Darüber hinaus wird ein solcher Letter of Interest gerade für deutsche Exporte zum rumänischen Atomkraftwerk Cernavoda angefragt. Für Zulieferungen zum AKW-Neubau Hainan in China liegt ein Antrag auf Bürgschaft vor. Damit konterkariert die Bundesregierung den Atomausstieg im eigenen Land:

Zur urgewald-Pressemitteilung

Zur urgewald-Protestaktion "Ich bin doch kein Atombürger!"